Softwarenutzungsmuster in der Digitalen Forschungsarbeit

Geschafft.

Wir (Alexa Schlegel, Anne Baillot, Jana Klawitter und ich) konnten nun eine erste Auswertung zu unserer Studie für das Kompendium „Digital Humanities in Berlin und Brandenburg“ (die Einleitung zum Kompendium ist bereits verfügbar) zusammenstellen.

Der Beitrag „Forschungspraxis in den Geisteswissenschaften oder wie viel Digital Humanities gibt es in den Geisteswissenschaften?“ gibt einen Überblick über die Art und den Umfang des Softwareeinsatzes in der geisteswissenschaftlichen Forschungspraxis Berlin/Brandenburg. Ich möchte hier die ermittelten Nutzungsmuster des Softwareeinsatzes aus diesem Beitrag vorstellen.

Wie haben wir diese Nutzungsmuster ermittelt? Wir haben neben den zentralen Forschungsaktivitäten (abgeleitet aus TaDiRAH) und den häufig durchgeführten Tätigkeiten erhoben, ob Software zum Einsatz kommt und wenn ja welche. Um nun Ähnlichkeit in den Antworten zu identifizieren, haben wir ähnliche personenspezifische Softwareangaben zu sogenannten Softwarenutzungsmuster zusammengefasst (unter Einsatz eines hierarchischen Clusterverfahrens). Schauen wir uns diese fünf Softwarenutzungsmuster im Vergleich an. In der nachfolgenden Grafik sind diese visualisiert.

Übersicht über die ermittelten Nutzungsmuster (Bitte Anklicken für eine vergrößerte Ansicht)

Horizontal sind die einzelnen Nutzungsmuster und vertikal die einzelnen Softwaregruppen abgetragen. Wir haben die Anzahl der Personen je Softwaregruppe und Nutzungsmuster erhoben und diese über die Anzahl aller Personen je Muster normalisiert. Jeder Balken zeigt somit die prozentuale Anzahl aller Personen im jeweiligen Nutzungsmuster, welche die betrachtete Softwaregruppe gewählt haben.

Während die Nutzungsmuster 1, 2 und 4 eine breite Nutzung unterschiedlicher Softwaregruppen wiederspiegeln, zeigen die Muster 3 und 5 eine selektive Nutzung von bestimmter Software. In den breiten Nutzungsmustern sind 76% der Personen repräsentiert, diese Personen haben durchschnittlich auch am zahlreichsten Software ausgewählt und sie arbeiten häufiger in Teams. Ein gemeinsames Merkmal aller Gruppen ist, dass Office-Software eine der oder die am häufigsten angegebene Software ist. Trotzdem hat jedes der Nutzungsmuster bestimmte Merkmale. Schauen wir uns diese näher an:

(1) Das Nutzungsmuster Word+ präsentiert eine Gruppe von ForscherInnen, die neben Office-Software auch andere Software verwendet. Für uns zeichnet sich aber hier kein klares Bild ab. Ein wesentlicher Unterschied zu den anderen großen Clustern ist, dass keine Fachforschungsumgebungen (S4) eingesetzt werden. Die TeilnehmerInnen der Umfrage aus dem Bereich Alte Kulturen sind in diesem Nutzungsmuster fast vollständig vertreten. Ähnliche Verteilungen waren in anderen Cluster nicht sichtbar.

(2) Die Forschungspraxis der WissenschaftlerInnen des Nutzungsmusters Suchmaschine zeichnet sich vor allem durch den Einsatz von Suchmaschinen/Wörterbüchern und Literaturverwaltungsprogrammen aus. Unter anderem Software zur Datenanalyse- und visualisierung findet keine Anwendung.

(3) Personen, die vor allem Office- und Annotations-Software einsetzen, sind im Nutzungsmuster Annotation repräsentiert. Im Gegensatz zu den anderen Clustern haben die Befragten ausschließlich die genannten Softwaregruppen angegeben.

(4) Das Nutzungsmuster Social Media beschreibt Personen, die sehr unterschiedliche Softwaregruppen im Fragebogen angegeben haben. Neben Datenbanken ist vor allem Social Media bedeutsam. Der überdurchschnittliche Einsatz von Kollaborations-, Kommunikationssoftware sowie Sozialen und Wissenschaftlichen Netzwerken unterscheidet diese Gruppe von den anderen.

(4) Das letzte Nutzungsmuster beschreibt die Basissoftwarenutzung. Personen in diesem Cluster nutzen wenn dann Office-Software oder keine Software in ihrer Forschungspraxis.

Was heißen diese Ergebnisse? Wahrscheinlich könnte ich das so beschreiben: „wenn dann, dann aber richtig“. Die TeilnehmerInnen an unserem Fragebogen nutzen in ihrer Forschungspraxis entweder Software recht vielfältig oder sie setzen wenig bis keine Software ein. Ich würde nicht so weit gehen, dass ich hier von einer Lücke zwischen den einen oder den anderen zu sprechen, denn dazu ist unsere Stichprobe einfach zu klein.

Aber die Ergebnisse werfen spannende Fragen für zukünftige Analysen auf, wie beispielsweise: Inwiefern hat die Nutzung von Software mit dem Umfang der Zusammenarbeit zu tun? Inwiefern stehen die identifizierten Nutzungsmuster im Zusammenhang zu den Forschungsaktivitäten und –tätigkeiten? Eine der wichtigsten Fragen ist aber, wie sich die Ergebnisse ändern, wenn wir unsere Stichprobe vergrößern? Derzeit haben wir ungefähr nur die Hälfte der Daten ausgewertet, nämlich die für Berlin und Brandenburg…

… und machen weiter. Der Fragebogen bleibt offen und ein zweiter Aufruf zur Teilnahme wird auch Sie bald wieder erreichen. Wenn Sie also noch nicht mitgemacht haben, dann haben Sie nun die Chance!

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.