Von Berlin nach Leipzig (auf der #dhd2016)

Am 11. März 2016 haben wir die Ergebnisse der Umfrage „Practices 4 Humanities“ für Berlin-Brandenburg auf der DHd-Jahreskonferenz „Modellierung – Vernetzung – Visualisierung. Die Digital Humanities als forschungsübergreifendes Paradigma“ vorgestellt. Grundlage der Präsentation waren Daten, die wir im Herbst 2015 gesammelt hatten.

Unser Vortrag fand im Rahmen einer „Modellierung“ betitelten Sektion statt, wohl zu einem ungünstigen Zeitpunkt im Konferenzplan: Das Konferenzdinner hatte sich am Vorabend bis spät in die Nacht, begleitet von Tanz und Lachen, erstreckt. Dafür war das Publikum am Freitag Vormittag in unserer Sektion zahlreich und liess sich, nach der allgemeinen Aufmerksamkeit und den Fragen zu urteilen, die kurze Nacht nicht anmerken.

Das Ziel des Vortrags war einerseits unsere ersten Ergebnisse für Berlin-Brandenburg darzustellen, aber andererseits auch neue Teilnehmer_innen für unsere Studie zu gewinnen. Tricky war es schon, das Umfragemuster nicht zu detailliert darzustellen, damit die neuen Teilnehmer_innen noch einigermaßen unvoreingenommen an der Studie teilnehmen können. Aber dankenswerterweise hinderte uns dies nicht daran, einige interessante Ergebnisse wie die herausgearbeiteten Cluster darzustellen und mit dem Publikum ins Gespräch zu kommen.

Im Kontext der Sektion war wohl die Anwendung der TaDiRAH-Taxonomie in der Umfrage besonders interessant, lag ja das Gesamtaugenmerk der Sektion auf das Themenfeld der Modellierung. Insbesondere die Frage nach der Übersetzung der TaDiRAH-Forschungstätigkeiten ins Deutsche wurde mit Interesse wahrgenommen. Genau an dieser Frage lässt sich beobachten, wie Toolanwendung und Forschungspraxis verzahnt sind. Diese Verbindung soll in weiteren Auswertungen fokussierter herausgearbeitet werden als es im Rahmen dieser Präsentation der Fall war. Dafür freuen wir uns natürlich auf eine verstärkte Teilnahme an der Umfrage… denn es gibt mit Sicherheit noch Einiges dazu zu lernen, neben der unstreitbaren Herrschaft von Microsoft Word bei geisteswissenschaftlich Forschenden, die in dieser Sektion und in anderen auf der Konferenz mehrfach konstatiert werden musste.


Ein Gedanke zu „Von Berlin nach Leipzig (auf der #dhd2016)

  1. Pingback: Why I still hate MS Word 18 years later – Digital Intellectuals

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.